Info zur mobilen Seite von U2tour.de

Ein herausragender Abend im 'Amphitheater' Philippine Arena

In Tokyo sorgte der Rock'n Roll für einen kleinen Erdstoß, in Manila verursachte er ein Verkehrschaos. Viele Fans kamen daher nicht rechtzeitig in die Philippines Arena. Das Konzert begann entsprechend spät erst um 21:15 Uhr. 

Den kompletten Nachmittag bis Showbeginn lief vor der Philippines Arena Where The Streets Have No Name in Dauerschleife. Es gab anscheinend nur einen Eingang für alle Bereiche mit entsprechend langen Warteschlangen. Die außergewöhnliche Architektur der Philippine Arena bedingte, dass der Joshua Tree Steg den Innenraum der Länge nach bis an den Sitzplatzbereich ausfüllte. Zumindest der von der Bühne aus betrachtet rechte Bereich neben dem Baum war anscheinend komplett Red Zone und einige GA Tickets waren vorab dann auch in Red Zone Tickets umgeandelt worden. So dicht an der Main-Stage von jedem Platz im Innenraum aus, war man jedenfalls auf der laufenden Tour sonst nie.





Noch nach 20 Uhr Ortszeit war der Großteil der Zuschauer nicht in der Arena, die Plätze nur zu einem guten Drittel gefüllt, weshalb der Start der Show nach hinten verschoben wurde. Berichten zufolge parkten sehr viele Fans ihre Autos auf dem Freeway, da die Anreise der Zuschauer zu einem Verkehrschaos um die Arena geführt hatte. Erst um 21:13 Uhr Ortszeit eröffnete das Whole Of The Moon Intro das vorletzte Konzert der Joshua Tree 2019. Erste kleine Überraschung: Nach Sunday Bloody Sunday wurde Gloria nach Tokyo erst zum zweiten Mal auf der laufenden Tour gespielt.  "Thank you Manila, for your patience. It took a while to get everybody in the arena...it took us four decades, but we feel very welcome." Die Stimmung war zu diesem Zeitpunkt bereits überragend, auf den Sitzen hielt es so gut wie niemanden in der Philippines Arena. U2 waren Helden an diesem Abend - und das passende Snippt gab es während Bad ;)

Zum Ende von Pride betonte Bono mehrfach die Bedeutung der Menschenrechte, vor dem Hintergrund der politischen Lage auf den Philippinen sicher eine Aussage mit großem Stellenwert. "For non-violence. For human rights. We sing. For those who protect those rights. For Amnesty International we sing."

"It's been a long long road that has brought us to you...It doesn't matter how long it takes to get where you wanna go as long as you get there in the end" - Bonos einleitendenden Worten zu I Still Haven't Found folgte ein stimmgewaltiges Publikum im Refrain. Ab Bullet The Blue Sky wurde es etwas ruhiger, bis dahin beschrieb unser Leser Thomas die Stimmung passend mit "Ich dachte, die Hütte fällt hier auseinander."

Natürlich durfte die Drifting Cowboys Story nicht fehlen. Auf die Frage ob er es bereue, nicht Mitglied der Drifting Cowboys gewesen zu sein, antwortete Adam "I have many regrets, Bono, but that isn't one of them." In diesem Zusammenhang teilte Bono übrigens mit, dass das Konzert in Manila wohl die insgesamt 2050. U2 Show insgesamt sei. Nach 90 Minuten endete der Joshua Tree Block zum vorletzten Mal und nicht etwa Angel Of Harlem, sondern Desire leitete ins Encore über. Beeindruckend dabei der 'Desire' Wechselgesang zwischen Bono und dem Publikum zum Ende des Songs.



Dass Elevation heute Abend geeignet sein würde, die Halle zum Beben zu bringen hatte sich bereits abgezeichnet - und so kam es dann auch. Bono schien Gefallen an der Gesangfreudigkeit des Publikums zu finden und ging auffällig oft in Wechselgesänge mit den Zuschauern über, so etwa am Ende von Vertigo, als der Song eigentlich schon beendet war. Während Vertigo sang Bono ein Snippet von She loves you and stimmte am Ende I love Rock'n Roll an. 

 

Vielleicht war es die Begeisterung der Zuschauer,  die Bono zu einer Every Breaking Wave Version animierte, die ohne Übertreibung zu einer der besten der laufenden Tour gezählt werden kann. Nichts destotrotz darf nicht unerwähnt bleiben, dass Bonos Stimme heute mit zunehmender Dauer der Show schwächer wurde. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch und es ist ja nur noch eine Show bis zur wohlverdienten Pause für die Stimmbänder. 

"When journalists don't have to worry about what they write, that's a beautiful day. When human rights drown out human wrongs, that's a beautiful day" - Richtige Worte am richtigen Ort nach Beautiful Day. Und die wohl bedeutendste Geste im gleichen Kontext: Ultra Violet wurde Maria Ressa gewidmet, einer regierungskritischen Journalistin, die sich offen gegen die Politik von Präsident Duterte wendet, mehrfach verhaftet wurde und deren Nachrichtenportal Rappler wegen Steuerhinterziehung angeklagt wurde. Ihr Foto war am Ende als Luminous Icon auf dem Screen zu sehen. One schloss eine grandiose Show, die aufgrund des späten Beginns erst eine knappe halbe Stunde vor Mitternacht endete. 

Lag es an der besonderen Hallenkonstruktion? Am Wissen der Band darum, dass die Tour demnächst zu Ende gehen wird? Oder einfach am großartigen Publikum? Wie auch immer, das war ein herausragendes Konzert heute. Nicht umsonst fasste ein sichtlich begeisterter Bono zusammen, dass man hätte deutlich früher nach Manila kommen sollen. 


Vielen Dank an unsere Leserinnen und Leser vor Ort, durch deren Informationen und Fotos das Konzert auch heute wieder ein Stück weit in unsere Wohnzimmer getragen wurde. Und natürlich an U2gigs.com Exzellenter Sound!) und Nicolas Vanhove (NicoU2) (ebfwnfalls exzellenterSoundf) für die Übertragung via Mixlr.

Kaum zu glauben, am Sonntag endet die Joshua Tree Tour 2019 nach 15 Konzerten in Mumbai. U2 erwarten wir für ca. 16 Uhr deutscher Zeit und natürlich werden wir auch vom Finale in Indien wieder auf unserer LIVE SEITE berichten. Während der Konzerte findet ihr hier auch die Links, unter denen ihr die Konzerte live mithören könnt! In Mumbai eröffnet übrigens Allah Rhaka Rahman für U2, der am kürzliche veröffentlichten Song Ahimsha mitwirkte. 

< Die Setlists aller Konzerte findest Du wie immer in unserem Tourarchiv: Klick.

Um immer zeitnah informiert zu werden empfehlen wir U2tour.de auch auf Instagram, Twitter, Facebook zu folgen, sowie unseren Newsletterzu abonnieren!

Kommentare Twitter Facebook