Info zur mobilen Seite von U2tour.de

U2018 - Jahresrückblick Teil 2

Zu Beginn des neuen Jahres schauen wir zurück auf ein sehr intensives U2 Jahr 2018, welches vermutlich den Schlusspunkt einer spannenden Band-Periode markiert, die im Herbst 2014 mit der Veröffentlichung von Songs Of Innocence begonnen hatte. Teil zwei unseres Rückblicks (ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit):

"Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen" (John Lennon). Wir wissen nicht, welche Pläne die Band für den 13. November 2018 hatte, eine Show in Berlin stand mit Sicherheit bei keinem der vier im Kalender. Was unter anderen Umständen zwar selten, aber doch nicht mehr als eine Randnotiz wäre - Konzertabbruch mit Nachholtermin - entwickelte eine Dynamik, die U2s laufende Tour zwar nicht auf den Kopf stellen, aber doch gehörig umkrempeln sollte. Aber der Reihe nach...

Im vergleichsweise intimen Rahmen war der erste Leg der eXPERIENCE + iNNOCENCE Tour vor 7.500 Zuschauern in Uncasville zu Ende gegangen. Überraschungen blieben auch am letzten Abend aus und der Glaube daran, dass die Setlist für Europa weitgreifende Änderungen erfahren sollte war bei den meisten Fans nicht sehr ausgeprägt.

Bei der Erstellung unserer Tourgrafik sah noch alles danach aus, dass die Tour standesgemäß in Dublin enden würde...

Das Team von U2tour.de bereitete sich in der zweimonatigen Tourpause intensiv auf die anstehenden Europa-Konzerte vor. Erstmals ging eine eigene Seite für die deutschen Shows live; unter u2tour.de/cityguide bestand die Möglichkeit zum Download unserer deutsch- und englischsprachigen Cityguides mit Informationen rund um die Termine in Berlin, Köln und Hamburg. Ein herzliches Dankeschön für das positive Feedback, das wir hierfür von Euch erhalten haben.

Am 10. August wurde Summer Of Love als neue Single ausgekoppelt - ein klares Indiz dafür, dass der Song seinen Platz im Europa-Leg finden würde. Tatsächlich nahm er dann auf allen Konzerten den Platz von Staring At The Sun ein.

Eine Boeing 757 in Tourlackierung brachte U2 von A nach B © Michael Penner, Hamburg Airport

Die ersten U2 Trucks erreichten Berlin am 26. August, die Band folgte zwei Tage später. Vor Beginn der Proben ließ es sich Bono nicht nehmen, Angela Merkel einen Besuch im Kanzleramt abzustatten.

Wie erwartet hielten sich die Änderungen bei den Proben in der Mercedes-Benz-Arena in Grenzen, kleinere Überraschungen gab es dennoch: Neben dem erwähnten Summer Of Love ergänzten Even Better Than The Real Thing und New Year's Day  die Liste der neuen Songs, während Staring At The Sun und American Soul aus dem Set rutschten. Zumindest letzteres war so zu erwarten gewesen und stellte in den Augen der meisten Fans keinen herben Verlust da. In die Sonne gestarrt hätten hingegen viele Zuschauer gerne auch in Europa.

Am 31. August war es soweit: um 20:32 leitete Noel Gallagher's It's A Beautiful World die Europa-Premiere der eXPERIENCE + iNNOCENCE Tour ein. Und die hatte es gleich zu Beginn in sich: ein neues Intro mit der "Great Speech For Humanity" aus Charlie Chaplins Film 'Der Große Diktator' eröffnete die Show und sollte fortan Fans in ganz Europa begeistern. Dramaturgisch, da gab es keine zwei Meinungen, war dieses neue Intro den Shows in Nordamerika haushoch überlegen.


 Das neue Intro zum Europa Leg überzeugte von Beginn an

Wie zuvor in einem Interview angekündigt, ersetzte die Band nicht nur American Soul durch New Year's Day, sondern setzte während des Songs mit einer riesigen EU-Flagge ein klares Zeichen pro Europa. Die neue kraftvolle Darbietung von New Year's Day wurden dabei sehr positiv aufgenommen, selbst von denjenigen, die dem Song vorab gerne eine Tourpause verordnet hätten. Alles in allem ein gelungener Abend mit sehr guter Stimmung, die sich am Folgetag sogar noch steigern sollte...zumindest für die ersten fünf Songs...

Die wenigen u2tour.de Mitarbeiter, die nicht vor Ort waren hatten es sich gerade vor der Mixlr Übertragung bequem gemacht, als sich die Ereignisse überschlugen und es erforderten, im wahrsten Sinne des Wortes eine 'Breaking News' Meldung aufzusetzen. Während Red Flag Day waren erste Aussetzer in Bonos Stimme nicht zu überhören und das Publikum übernahm spontan große Teile des Gesangparts. Ironischerweise sollte ausgerechnet die folgende Nummer dafür sorgen, dass es für Band und Zuschauer eben kein Beautiful Day wurde. Bono bat die Zuschauer, die ihn frenetisch anfeuerten, zunächst um eine 10-15 minütige Pause. Ein Hallensprecher teilte wenig später mit, ein Arzt sei bei Bono und man versuche alles, um die Show fortzusetzen. Um 21:54 Uhr dann die traurige Nachricht: Das Konzert kann nicht fortgesetzt werden. Die Band äußerte sich in einem ersten Statement wie folgt: "We're so sorry for tonight's cancellation. Bono was in great form and great voice prior to the show and we were all looking forward to the second night in Berlin, but after a few songs, he suffered a complete loss of voice. We don't know what has happened and we're taking medical advice. As always, we appreciate our audience's understanding and all our fans' support in Berlin and those who travelled from afar. We will update you very soon. Adam, Larry and Edge"

Unseren Genesungswünschen schlossen sich zahlreiche Fans in den Sozialen Medien an

Noch am gleichen Abend verließen die ersten Trucks die Arena, eine Wiederholung der Show am nächsten oder übernächsten Tag stand, das war schnell klar, nicht zur Debatte. Glücklicherweise sollte die Ungewissheit nicht allzu lange andauern: bereits am nächsten Tag vermeldete u2.com, dass der von Bono konsultierte Arzt keine nachhaltigen Beschwerden attestiert hätte und die Tour wie geplant mit dem Konzert in Köln fortgesetzt werden würde. Der Nachholtermin für die zweite Berlin Show wurde auf den 13. November datiert, womit Berlin die einmalige Ehre zuteil wurde, Austragungsort sowohl des Auftakt- als auch des Abschlusskonzertes des Europa-Legs zu sein.

Die folgenden Shows konnten letzte Zweifel an Bonos Stimmkraft ausräumen, dem Aussetzer in Berlin folgten keine weiteren und die geplante Fortführung der Tournee geriet nicht mehr in Gefahr. Auch wenn Köln seinem Status als Stimmungsgaranten spätestens am zweiten Abend gerecht werden konnte, blieben die folgenden Shows unterm Strich eines: solide U2 Konzerte, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Mit Ausnahme der zweiten Show in Madrid, bei der die Band vor dem Zugabenblock mit Spanish Eyes überraschte, blieb es bei einer sehr starren Setlist, deren Flexibilität einzig und allein aus dem Wechsel zwischen Red Flag Day und All Because Of You bestand. Der Stimmung tat das in den meisten Fällen keinen Abbruch, aber dennoch blieb meist der Eindruck, dass mehr möglich wäre, zumal die Gerüchte um Proben von Songs wie Unforgettable Fire, Stay und Horses allgegenwärtig waren.

Zu einem Zeitpunkt, als niemand mehr damit gerechnet hatte, verabschiedeten U2 sich dann von ihrer Konzepttreue - spät, aber dafür umso spektakulärer: Kopenhagen II sollte die Beurteilung der eXPERIENCE + iNNOCENCE Tour noch vor der europäischen Halbzeit nachhaltig verändern. Der Abend markierte nicht weniger als die vollständige Abkehr vom SOI Block. Während The Unforgettable Fire tourexklusiv den dänischen Zuschauern vorbehalten blieb, fanden ab dieser Show Gloria, Stay und die zurückgekehrten Wild Horses regelmäßig ihren Platz. Stimmungstechnisch waren die Änderungen ein eindeutiger Gewinn, das Wortspiel bietet sich an, dass die Band hierdurch auf der Schlussgeraden rechtzeitig die Kurve bekommen hat.

Mit dem neuen 'Berlin-Block' wuchs auch der Barricage als Mittelpunkt eines spektakulären Stage Designs noch einmal über sich hinaus

Die neu entfachte Euphorie bescherte den Fans zwei grandiose Konzerte in Hamburg; für ihre 33jährige  Geduld wurden sie mit der Tour-Premiere von Zoo Station belohnt. Fortan war Bewegung in der Sache, die Setlist-Lethargie endgültig überwunden. In Mailand komplettiert The Fly den inzwischen etablierten 'Berlin-Block' , die Italiener kamen zudem in den Genuss der Weltpremiere von Landlady. In Dublin schließlich vollendete Dirty Day - wenn auch in einer gewöhnungsbedürftigen Version - den Riegen der Neuerungen.

Adam und Bono mit Fans vor der Barclaycard Arena in Hamburg

Und damit nicht genug: In einem Interview mit dem TPi Magazin bestätigte Willie Williams dass die Berlin Show am 13. November gefilmt werden würde. Für alle Fans im Besitz von Tickets für das Tour-Finale die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Inzwischen ist bekannt, dass die Aufnahmen Ende 2019 veröffentlicht werden sollen. Spätestens jetzt schloss sich der Kreis: das Europa Leg als Roundtrip mit dem Start- und Zielbahnhof Berlin, Endhaltestelle: Zoo Station. Eine Berg- und Talfahrt mit einem mehr als versöhnlichen Höhepunkt.
Auch ohne große Überraschungen in der Setlist sorgten Band und Fans beim großen Finale für einen sensationellen und emotionalen Abend. Bonos Abschiedsworte an diesem Abend einte alle im Bewusstsein darüber, soeben (mindestens) dem Schlusspunkt einer vier Jahre währenden Band-Periode beigewohnt zu haben und so mischte sich zur ausgelassenen Stimmung auch eine spürbare Portion Wehmut (treffend beschrieben im Blog unseres Mitarbeiters Torsten). "We're going away now."

Beeindruckende Animation der Gedächtniskirche auf dem Barricage Screen in Berlin

Was gab es sonst noch? Band und Kollegen feierten in Kopenhagen Joe O'Herlihy für sein 40(!)jähriges Jubiläum als U2 Sound Director - da sollte man einmal kurz innehalten und sich die Bedeutung dieser Beziehung vor Augen führen. Im Oktober, bzw. November wurden mit The Joshua Tree (goldfarbene Schallplatten) und Zooropa (blaue Schallplatten) zwei optisch sehr attraktive Alben auf Vinyl wiederveröffentlicht. Eine Woche nach dem Ende der Tour trat Bono in der (RED Benefizshow) von Jimmy Kimmel auf und performte mit Pharrell eine reduzierte Version von Stayin Alive. Und Heiligabend begleitete The Edge Bono erstmals beim traditionellen Christmas Busk.


U2tour.de bot neben 2018 ein breites Portfolio an Shirts, Jacken und Co an; alle Gewinne flossen auch dieses Jahr in unsere  Spendenkampagne für Ärzte ohne Grenzen in Kooperation mit Herbert Grönemeyer und der Musik Bewegt Stiftung. Ein wenig stolz waren wir schon, soviele von Euch mit unseren Shirts auf den Konzerten zu sehen ;) Einen ersten Scheck über 5.020 Euro haben wir Ende September übergeben. Dank großzügiger Spenden renommierter Partner (unter anderem Edel Rodriguez, Anton Corbijn, AMP Visual, r.CUP) und durch Eure Unterstützung (DANKE!) wird sich diese Summe noch deutlich erhöhen.

2018 - ein bewegtes Jahr! Wie geht es weiter? Wir sind gespannt auf das was kommt, hoffen, Ihr bleibt uns treu und schließen mit den Textzeilen der Greatest Rock and Roll band from the Northside of Dublin:
Who's to say where the wind will take you / Who's to say what it is will break you / I don't know which way the wind will blow/ Who's to know when the time's come around / Don't want to see you cry / I know that this is not goodbye
 
Unser Zitat des Jahres: "Although he is the last one to admit, he loves all this stuff, he loves all this stuff!" (Bono über Larry) 

... und wer gesehen hat, mit welcher Verve er auf dieser Tour getrommelt hat, wird daran nicht die geringsten Zweifel hegen. We love you Larry Mullen Jr. ! 

 --> Zum Jahresrückblick Teil 1

Kommentare Twitter Facebook