Info zur mobilen Seite von U2tour.de

Und das nächste Spitzeninterview: Willie Williams

Erst Bono, dann Edge, danach Adam und nun Willie. Die Liste der Interviews über die Joshua Tree Tour reißt nicht ab und erneut stellt der Redakteur Andy Greene die richtigen Fragen und Willie Williams gibt aufschlussreiche Antworten.

Willie Williams ist nicht irgendwer. Willie ist seit Jahrzehnten das Mastermind hinter U2s Tourneen. Auch jetzt steckt er mitten in den Planungen für die Joshua Tree Anniversary Shows im Sommer. Dem Rolling Stone gab er ein spannendes Interview, das Ihr hier LINK unbedingt in Gänze lesen solltet. Die zentralen Aussagen sind die folgenden:

Erstmalig kam die Band am Rande der Proben für das iHeart-Festival im September 2016 auf die Idee, je eine 30th Anniversary Show in Amerika und Europa zu spielen. Die Entscheidung, daraus eine ganze Tour entstehen zu lassen zu lassen wurde offensichtlich erst deutlich später getroffen. "Most of what I know about that process is what I've read this week", gibt er dazu tiefblickend zu Protokoll.

Willie meint, die Bühne der 360 Tour bleibe das Maß aller Dinge für Stadionshows. Er sei froh, dass die einfachere Bühnenkonstruktion der Joshua Tree Tour sich wegen des Anniversary-Ansatzes nicht mit der 360-Bühne vergleichen lassen müsste. Er ist überrascht, dass die Idee der B-Stage in Form einer Joshua Tree-Silhouette schon publik ist.

Es ist noch unklar, wie die Setlist der Show aufgebaut sein wird. ("I think we have a great strategy, a really solid way of doing it without it being a classic-album nostalgia show, but we just won't know until we hear them play it".)

Willie erklärt noch einmal, dass es ursprünglich geplant gewesen sei, die iNNOCENCE + eXPERIENCE in 2016 mit demselben Konzept in der Halle fortzusetzen. Indirekt bestätigt er die Fortsetzung der Tour in 2018. Aufgrund der langen Unterbrechung ist er sich nicht sicher, inwieweit das Showkonzept weitergeführt wird.

Kommentare Twitter Facebook